Verlassenes Kinderkurheim

Verlassenes Kinderkurheim – Wenn sich die Natur zurückerobert, was der Mensch ihr einst genommen hat. Einen solch grünen Lost Places sieht man selten. Ein schönes Beispiel dafür, dass der Mensch noch so heftig in die Natur eingreifen kann. Auf lange Sicht hin, haben Tiere und Pflanzen den weitaus längeren Atem und holen sich ihr Gebiet Stück für Stück zurück. Und das ist auch gut so! Wenn schon der Mensch nicht in der Lage ist, seine Schandflecken zu beseitigen.

Verlassenes Kinderkurheim – Betonklotz im Wald

Die Eröffnung, des damals modernsten Kinderkurheims Deutschlands, fand am 27. Juni 1969 statt. Zu den Gebäuden gehört ein riesiges Grundstück mit 33.900 m², dass auf einer Anhöhe in einem Waldstück gelegen ist. In dem riesigen Gebäudekomplex kurierten einst regelmäßig bis zu 120 Kinder ihre Erkrankungen an den Atemwegen aus. Der Komplex besteht aus 6 miteinander verbundenen Pavillons mit einer zentralen Eingangshalle. Darin befinden sich zwei gemischt genutzte Bauteile mit 54 Zimmern und 2 Appartements. Dazu kommt ein Hallenbad und die unterkellerte Wohnung des Hausmeisters, samt angrenzendem Lager- und Garagentrakt.

Generalsanierung ist gescheitert

Eine begonnen Generalsanierung der Anlage wurde leider nicht beendet. Seit 2003 stehen die Räume leer und sind dem Verfall und Vandalismus schonungslos ausgesetzt. Unzählige Halbstarke müssen sich hier wohl bereits ausgetobt haben. Fast keines der großen Fenster ist mehr ganz, überall sind Schmierereien und Graffiti an den Wänden. Durch die Lage im Wald, ist von dem Tennisplatz und dem Bolzplatz bereits nichts mehr erkennbar. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis die restliche Anlage von Bäumen und Pflanzen komplett überdeckt wird.

Verwendete Ausrüstung:

Stand der Bilder: Mai 2016

18001 Ansichten Insgesamt 2 Heutige Ansichten

11 thoughts on “Verlassenes Kinderkurheim

  1. Hallo. Ich war heute dort. Obwohl ich keine schöne Erinnerung an meine Kur vor 28 Jahren hatte, war ich entsetzt wie die Kurklinik zugerichtet wurde. Diese ganze Zerstörung und Schmierereien hätten echt nicht sein müssen. Einfach nur traurig. Ich kann mich genau daran erinnern, wie es früher ausgesehen hat.

  2. Ich war auch da. Wurde nach ca 45 Jahren dran erinnert, meine Reaktion war heftig. Die Bilder kommen nach und nach nicht gut!!!!!!

  3. 1984 war ich dort auch als Jugendlicher.
    Mit 16 Jahren war ich einer der schon ältesten Kinder dort. Wir hatten viel Spaß ich kann mich gut dran erinnern. War glaub ich über 4 Wochen dort. Es war die Breakdancezeit , wir hatten in der kleinen Turnhalle. Übungen einstudiert zu den Klängen von Freez u.a. Gruppen. Im Schwimmbad war die Abkühlung im Sommer immer eine Wohltat, wenn man uns die Erlaubnis gegeben hatte. Meine Tischtennisfähigkeiten waren hinterher so gut das ich Mitbewohner die im Verein waren regelrecht abserviert habe 🙂
    Wanderungen haben wir viele gemacht ..sehr schön durch die Wälder. Einer unserer Betreuer hieß Herr Rasp. Er war echt nett zu uns. Hatte alles organisiert. Z.b. Ballspiele auf den kleinen Sportplätzen vor dem Haus od. Kickertuniere.
    Am geilsten war es wenn wir zur Schlafenszeit zu den Mädchen auf der anderen Etage hochgeschlichen haben. Der Hausmeister hatte immer Blick auf dem Hauptgang. Da musste man aufpassen. Daher sind wir oft aus den Fenstern geklettert oben um das Gebäude rum und dann wieder bei den Mädels durchs Fenster geklettert.
    Einmal waren wir zu laut und man erwischte uns.
    Es gab eine Abmahnung mit der Androhung nach Hause geschickt zu werden. Das wurde auch bei einem 10 Jährigen Jungen zur Anwendung gebracht …er musste seine Sachen packen. Und wurde auf eigene Kosten seiner Eltern zurück nach Hause geschickt. Der Auslöser war dass er das Mittagessen nicht gemocht hatte und wie wild am Tisch rumschrie und dabei sein ganzes Essen mit samt Geschirr zu Boden geschmissen hatte. Das war es dann gewesen für ihn …..
    Ich hatte dort eine echt schöne Zeit und denk immer wieder dran. Es wurden damals neue Prospekte für das Heim erstellt. Wir sollten uns vor dem Haus auf die Steine setzen. Es kam ein Hubwagen zum Einsatz um Luftbilder des Gebäudes zu fotografieren. Daher such ich noch ein altes Prospekt aus der Zeit. Dort sitze ich am Eingang mit einem T-shirt und ner kurzen Turnhose in Blau mit weißen Streifen. Wäre cool wenn jemand dieses Prospekt noch irgendwo hat, oder mir daraus eine Kopie zuschicken könnte. Lieben Dank für die schöne Zeit und den lieben Betreuern. Schade das so ein schönes Gebäude dem Verfall preisgegeben wird.
    LG …Martin S. mylotz@web.de

  4. War selbst schon ein paar mal da. Ohne die ganzen Sprays und mutwillig zerstörten Einrichtungen wäre das sicherlich um einiges imposanter gewesen. Aber alles in allem ein sehr interessanter Ort über den es mit Sicherheit diverse kontroverse Geschichten gibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.