Wandbilder Saal-Digital

Erfahrungsbericht Wandbilder Saal-Digital – Nachdem ich bereits das Fotobuch von Saal-Digital testen konnte, habe ich mich dazu entschlossen, auch ein Wandbild unter die Lupe zu nehmen. Die Bestellung erfolgt wieder über die selbe Software, als bei den Fotobüchern, somit musste hier schon mal kein neues Programm installiert werden. Der Bestellprozess ist ebenfalls genauso simpel und einfach wie bei den Büchern. Zunächst einmal trifft man die Entscheidung, welche Oberflächen für das Wandbild verwendet werden soll. Zur Auswahl stehen Alu-Dibond, Acrylglas, Alu-Dibond mit Butlerfinish, Hartschaumplatte, GalleryPrint und eine Fotoleinwand.

Auswahl der Wandbilder Saal-Digital:

Wandbilder Saal-Digital

Für meinen Test habe ich mich für das Alu-Dibond Material mit Butlerfinish in der Größe 45 x 30 cm entschieden. Als Motiv wählte ich eine Schwarz/Weiß Aufnahme von einer Dachterrasse  eines Restaurants in Side. Das Bild hatte ich speziell wegen der metallischen Oberfläche des Motorrades ausgewählt.  Saal Digital bietet die Möglichkeit das Acrylglas, GalleryPrint, Alu-Dibond, Alu-Dibond Butlerfinish® oder die Hartschaumplatte exakt an die Länge und Breite anzupassen, die benötigen wird.

Die verschiedenen Aufhängungsarten für Ihr Wandbild

Wandbilder Saal-Digital

Das fertige Wandbild wurde bereits innerhalb 3 Werktagen nach der Bestellung angeliefert und war absolut transportsicher verpackt. Durch den eleganten Butlerfinish Look war das Ergebnis genau so, wie ich es mir erhofft hatte. Die gebürstete Aluminiumoberfläche sorgt dafür, dass die Struktur des abgebildeten Motorrades einem förmlich entgegen springt. Es wirkt fast, als wäre das Bild in das Metall graviert worden und nicht einfach darauf gedruckt. Der von mir gewählte Schwarz/Weiß Stil kommt auf diesem Material super zu Geltung und rundet das Bild perfekt ab. Vor allem die hellen Bildanteile stechen hier besonders hervor und hinterlassen einen bleibenden Eindruck sowie ein edles Erscheinungsbild.

Leider kann man diesen Effekt beim Fotografieren des Wandbildes schlecht zeigen, sodass mein Vorschaubild hier etwas blass rüber kommt. Das liegt eben an der Reflexion des Lichtes auf dem Metall, dass sich schlecht fotografieren lässt und erst im Original seine Wirkung entfaltet. Bei meinen beiden Test habe ich bisher keine gravierenden negativen Punkte entdecken können, sodass ich auch die Wandbilder von Saal-Digital uneingeschränkt empfehlen würde.

903 Ansichten Insgesamt 4 Heutige Ansichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.