Sanatorium Dr. A.

Sonntag -06:30- Uhr: Wecker klingelt, der nächste Ausflug zu zwei verlassenen Orten steht bevor. Ziel der heutigen Tour ist das Sanatorium Dr. A. und das Kinderkurheim St. J., glücklicherweise auch noch in der selben Stadt. Begleitet von Jochen Bake, seiner Frau und Peter Knopf machten wir uns in den frühen Morgenstunden im dichten Nebel auf den Weg zu den gesuchten Locations.

Das Sanatorim Dr. A. wurde 1906 in barockisierendem Jugendstil nach Plänen des Architekten Paul Schultze-Naumburg erbaut und im Jahr 1913 um ein noch größeres Nachbargebäude ergänzt. Während des Krieges wurde das Sanatorium von den Nazis enteignete und als Flüchtlingsheim genutzt, danach kam das Haus in die treuhänderische Verwaltung. 1955 wurden die beiden Häuser durch einen modernen Mittelbau verbunden und drei Jahre später wurde der Nordgiebel durch einen dem Mittelbau ähnlichen Anbau verlängert.  Die LVA Hessen hatte das Sanatorium übernommen und nach mehr als 20-jähriger Nutzung 1978 als Folge der geänderten Geschäftspolitik im Rahmen einer Betriebsstättenkonzentration aufgegeben.

Sanatorium Dr. A. – Ein wahres Schmuckstück unter den Lost Places

Seitdem steht der Gebäudekomplex leer und ist seinem natürlichen Verfall ausgesetzt. Das Sanatorium Dr. A. hat schon viel erlebt und das sieht man ihm auch an. Das Gebäude steht zwar unter Denkmalschutz, aber 2012 erteilte die Stadt erstmals die Genehmigung zum Abriss. Damit verbunden ist aber eine bestandskräftige Baugenehmigung für einen Ersatzbau, somit wird das Sanatorium wohl noch eine ganze Weile in die Kategorie der verlassenen Orte fallen.

Während der Aufnahmen kam der Eindruck, dass die Fotos in dem zuvor besuchten Kinderheim spannender waren. Beim Auswerten der Bilder wurde aber sehr schnell klar, dass der erste Eindruck extrem täuschte. Obwohl fast alle Räume leer waren ist der Stil, die Farben und Gestaltung wirklich beeindruckend. In einigen Zimmer wächst der Efeu durch die Fenster und das Moos macht sich an den Wänden breit, dadurch sind wirklich sehr schöne Motive entstanden. Für alle Aufnahmen wurde das Sigma 10-20 mm F3,5 EX DC HSM Weitwinkel Objektiv benutzt.

Verwendete Ausrüstung:

Stand der Bilder: Dezember 2015

3291 Ansichten Insgesamt 6 Heutige Ansichten

One thought on “Sanatorium Dr. A.

  1. Die Tour mit dir und Peter hat sehr viel Spaß gemacht. Ich bin auch deiner Meinung, dass das zweite Objekt wegen seinem Baustil etwas interessanter war als das erste. Peter hat auf einer anderen Tour mal gesagt, das er sich einen Beruf als Lost Place Dekorateur vorstellen könne. Das nächste Mal wird er vorher beauftragt 🙂
    Zu deinen Bilder fallt mir auf, das sich ein paar dermaßen mit meinen ähneln, das ich denken könnte es wären meine. Ansonsten sind alle deine Bilder gut gelungen zumahl ich weiß wie dunkel es in manchen war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.